Kontakt
Bestände optimieren, Lieferfähigkeit erhöhen

Bestände optimieren, Lieferfähigkeit erhöhen

Bestandsmanagement by agiplan

Bestandsmanagement: Lieferservicegrad als Zielgröße

Bestandsmanagement kann zusätzliche Liquidität erschließen. Der Lieferservicegrad als Zielgröße gibt die Strategie vor.

Ihr persönlicher Kontakt

Peter Röttchen

Peter Röttchen Senior Consultant

Kontakt aufnehmen

Bestandsmanagement auf einen Blick

  • Ein hoher Lieferservicegrad und niedrige Bestände schließen sich nicht aus.
  • Die dynamische Reichweitensteuerung sorgt für die richtige Balance.
  • Eine zusätzliche Liquidität von 10 bis 35 Prozent kann erschlossen werden.
  • Lager-, Dispositions- und Beschaffungskosten können signifikant gesenkt werden.
  • Durch geregelte Abläufe in der Disposition wird „Fire Fighting“ zur Ausnahme und der Dispositionsaufwand minimiert.

Für die Materialwirtschaft und Logistik ist es ein täglicher Spagat: Der Vertrieb fordert einen höheren Lieferservicegrad, um Marktanteile zu sichern. Das Controlling achtet darauf, dass die Bestände nicht weiter steigen. Denn diese binden wertvolle Finanzreserven.

Dabei ist es egal, ob es sich um Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffe, Halbfabrikate für die Produktion oder Handelsware, Ersatzteile für die Instandhaltung oder um Service-Ersatzteile für den Aftermarket handelt.

Bestände senken

Bestandsreduzierung funktioniert jedoch nicht nach dem Gießkannenprinzip: Jede Position und damit jeder Artikel dürfen nur soweit reduziert werden, dass keine Fehlbestände auftreten. Die Konsequenzen davon wären verärgerte Kunden, Produktivitätsverluste infolge von fehlenden Teilen, zusätzlicher Steuerungsaufwand sowie verschobene oder entgangene Umsätze.

Bestände intelligent optimieren: Lieferservicegrad als Zielgröße

Bestandsoptimierung heißt also, die Bestände gezielt auf einen geforderten Lieferservicegrad einzustellen – einige Mengen bewusst zu erhöhen, die meisten jedoch auf ein definiertes Niveau abzusenken. Dies in Abhängigkeit von Produktion, Vertrieb, Sortiment und Markt.

Viele agiplan-Projekte zeigen, dass so binnen weniger Wochen eine zusätzliche Liquidität von 10 bis 35 Prozent erschlossen werden kann. Trotz niedrigerer Bestände kann die Lieferfähigkeit verbessert werden.

Weitere Vorteile: Logistikkosten, insbesondere Lager- und Beschaffungskosten, sinken signifikant. Freiflächen können anderweitig genutzt werden. Das Risiko für Verschrottungen sinkt. Die Materialverfügbarkeit wird deutlich erhöht.

Fazit: Bestandoptimierung sollte in jeder Produktion zum Einsatz kommen.

Bestandssenkung ist der größte Erfolgsfaktor für zusätzliche Liquidität. Dies ist nicht nur in Krisenzeiten ein dringendes Anliegen seitens der Unternehmensleitung.

 

 

Unternehmen unterschiedlichster Branchen bauen auf agiplans Erfahrung im Bestandsmangement.
Unternehmen unterschiedlichster Branchen bauen auf agiplans Erfahrung im Bestandsmangement.

Themen

Referenzen

Kontakt aufnehmen

Peter Röttchen

Peter Röttchen

Senior Consultant