Kontakt
Urbane Produktion

Urbane Produktion

Konzepte für eine innovative Stadtentwicklung

Produktionsunternehmen als Bestandteil der Stadtentwicklung

Ein Problem deutscher Städte sind Leerstände. Ob Einzelhandelsflächen in der Innenstadt oder Industriehallen am Stadtrand – die Frage lautet, wie lassen sich Potenzialflächen wieder in Wert setzen. Und wie lässt sich dem Flächenbedarf der Unternehmen vor Ort gerecht werden? Die Integration der Produktion zurück in die Stadt ist ein Ansatz.

Ihr persönlicher Kontakt

Dr. Sebastian Stiehm

Dr. Sebastian Stiehm Senior Consultant Regionalentwicklung

Kontakt aufnehmen

agiplan Leistungen

  • Fachkonzepte und Machbarkeitsstudien für urbane Produktion
  • Integrierte Stadtentwicklungskonzepte (ISEK)
  • Fördermittelberatung
  • Dialogprozesse mit Stakeholdern
  • Regionalanalysen und Machbarkeitsstudien
  • Umnutzungskonzepte
  • Dialog mit Immobilienentwicklern

Downloads

Informationen und Studien

Ein attraktives Umfeld für Produktionsbetriebe schaffen

Fachkräfte, städtische Infrastrukturen und kurze Wege sind für Produktionsbetriebe wichtige Standortfaktoren bei einer Ansiedlungsentscheidung. Mit dem richtigen Stadtentwicklungskonzept können urbane Räume Produktionsbetrieben ein attraktives Umfeld bieten und Leerstände dadurch reduzieren.

Die Urbanisierung ist ein Trend, den sich Städte dabei zunutze machen können, der sie jedoch gleichzeitig vor Herausforderungen stellt: Die Verfügbarkeit von Fachkräften in den Städten ist für die Ansiedlung vieler Unternehmen eine wichtiges Argument. Von Seiten der Verwaltung müssen aber parallel Antworten auf  Wohnungsknappheit, mehr Verkehre und erhöhte Emissionen gefunden werden. Konzepte funktionsgemischter Städte zielen darauf ab, Wohnen und Arbeiten auf engem Raum möglich zu machen, wodurch Fachkräfte gebunden und Standorte in Wert gesetzt werden können.  

Ansatzpunkte für urbane Produktion

Welche Arten von Produktionsbetrieb lassen sich an welchen Standorten realisieren? Diese Ausgangsfrage muss für jede Stadt individuell beantwortet werden. Eine Bestandsaufnahme und regionale Analyse der Unternehmen und Beschäftigtenstruktur vor Ort sind hierfür die Grundlage.  

„Urbane Produktion muss nicht zwangsweise mit großen logistischen Aufwänden in Verbindung stehen. Je nach städtischer Lage sind verschiedene Formen denkbar. So ist beispielsweise wissensintensive Produktion in Form von Entwicklung und Prototyping in Citylagen vorstellbar, wohingegen größere Fertigungsstrukturen eher in Stadtrandlagen anzusiedeln wären“, erklärt Dr. Sebastian Stiehm, Senior Consultant Regionalentwicklung bei agiplan.

Ein entscheidender Faktor bei der Neuansiedlung oder der Sicherung bestehender Produktionsunternehmen ist vor allem deren Wohnverträglichkeit. Bei welchen Betrieben eine Innenstadtlage möglich erscheint, welche Wachstumsperspektiven ein Unternehmen braucht und welche Optionen in Peripherie einer Stadt vorhanden sind, muss im Dialog mit den Unternehmen beantwortet werden. 

Je nach Branche, Produkt, Größe und Logistikbedarf des Betriebs können Flächen in citynahen Einzelhandelsleerständen bis hin zu größeren Brachflächen in Strandrandlage in Frage kommen. Bei der Entwicklung der Gewerbestandorte sind die planungsrechtlichen Vorgaben (Stichwort: Urbanes Gebiet) und Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen (Zero Emission Konzept) entscheidend. 

Konzepte für Stadtentwicklungsmaßnahmen können aus Mitteln der Städtebauförderung, z.B. Stadtumbau oder aktive Stadt- und Ortsteilzentren unterstützt werden, Förderkulissen auf Landesebene können weitere Finanzierungsoptionen darstellen. 

Stakeholder in den Dialog bringen

„Viele Kommunen sind sich der Chancen urbaner Produktion bereits bewusst – nur die Umsetzung ist häufig das Problem. Ein ganzheitlicher Dialog verschiedener städtischer Akteure, v.a. der Öffentlichkeit ist gefordert“, so Dr. Sebastian Stiehm.

Vernetzung, Kooperation und der Dialog mit Bürgern und Politik sind die Voraussetzung, um innovative Stadtkonzepte zu realisieren. In Städten treffen auf engem Raum verschiedene Interessen aufeinander, die es abzustimmen gilt. Am Ende steht der nachhaltige Standort mit hoher Lebensqualität und einer starken, zukunftsfähigen Wirtschaft.

Innovative Stadtentwicklung

Produktionsbetriebe als Bestandteil der modernen Stadt der Zukunft

Download

Als Beratungsunternehmen für die öffentliche Hand und für die Industrie kennt agiplan die Bedarfe und Herausforderungen beider Seiten: der Wirtschaft und der Politik und Verwaltung. Unsere Kompetenzen in der Standortentwicklung und -vermarktung gepaart mit dem Knowhow zu Spezialimmobilien vor allem im Bereich der Industrie und Logistik stellen die optimale Verbindung für die Umsetzung urbaner Produktionskonzepte dar.

Wir sind darüber hinaus bestens vernetzt mit Wirtschaftsverbänden und den Dachverbänden der Städte (Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Forum Deutscher Wirtschaftsförderer) und sorgen für einen zielführend geführten Dialog, z.B. beim Fokusjahr "Urbane Produktion und Logistik des VDI", im EffizienzCluster LogistikRuhr sowie dem Themenkreis Urbane Logistik der Bundesvereinigung Logistik.

In Zusammenarbeit mit dem VDI hat agiplan einen Praxisleitfaden zur Entwicklung von Produktions- und Logistikstandorten entwickelt.

Themen

Kontakt aufnehmen

Dr. Sebastian Stiehm

Dr. Sebastian Stiehm

Senior Consultant Regionalentwicklung