Kontakt
Interview mit Denise Nelkert

Interview mit Denise Nelkert

"Mir gefällt, dass bei uns kein Tag wie der andere ist"

Bei agiplan arbeiten Menschen mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen. Wie man im Unternehmensbereich Public Management erfolgreich Fuß fassen kann und was das Besondere an ihrem Job ist, verrät unsere Mitarbeiterin Denise Nelkert.

Frau Nelkert, was sind Ihre Aufgaben bei agiplan?
Ich bin als Consultant im Public Management tätig. Mein Arbeitsschwerpunkt liegt auf der strategischen wirtschaftlichen Regionalentwicklung. Ich mache also Regionalanalysen, entwickle Strategien für Regionen und Konzepte für nachhaltige Siedlungsentwicklungen. Spannend ist, dass ich etwa die Hälfte der Woche vor Ort beim Kunden arbeite. So bin ich mittendrin im Geschehen. Außerdem leite ich aktuell noch ein internes Projekt zu einem neuen Ranking für Regionen.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, in die Beraterbranche einzusteigen? Und warum bei agiplan?
Am Anfang des Berufslebens habe ich einen Arbeitgeber gesucht, der mir ein breites Themenspektrum der wirtschaftlichen Regional-, Stadt- und Quartiersentwicklung bieten kann. Ich wollte einen Einblick bekommen in viele spannende Projekte und gleichzeitig eine gute Entwicklungsperspektive haben. Das habe ich bei agiplan vorgefunden. Hier gibt es thematische und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie eine vertrauensvolle und teamorientierte Arbeit. Wichtig ist mir auch, dass agiplan immer offen für persönliche Anregungen ist. Nicht zuletzt hat bei mir auch der Faktor der wirtschaftlichen Sicherheit eine Rolle gespielt. agiplan hat mir eine Festanstellung geboten, was heutzutage sonst nicht unbedingt die Regel ist.

Was war Ihr bisher schönstes Erlebnis in Ihrer beruflichen Laufbahn?
Da erinnere ich mich gerne an eine Situation, die sich mehr oder weniger zufällig im Rahmen eines Projektes ergeben hat. Durch ein individuell erstelltes Prognosetool und kritisches Hinterfragen konnte ich den Kunden vor großen finanziellen Planungsfehlern bewahren. Ich bin froh, dass dadurch ein mögliches Problem noch rechtzeitig entdeckt wurde und entsprechende Maßnahmen frühzeitig eingeleitet werden konnten.

Sie sind jetzt seit fast drei Jahren bei agiplan. Was war Ihr spannendstes Projekt?
Sich da auf eines festzulegen, ist wirklich schwierig, da jedes Projekt seine eigenen Reize hat. Besonders interessant fand ich aber ein Projekt mit einem privatwirtschaftlichen Unternehmen, für das wir einen Leitfaden erstellt haben, wie man Prozesse mit der Öffentlichkeit nachhaltiger gestalten kann. Da unsere Kunden ja sonst ja eher von Seiten der Öffentlichen Hand kommen, war es wirklich spannend zu sehen, wie ein solcher Konzern mit den komplexen Aufgaben im öffentlichen Sektor umgeht.

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit Ihren Kollegen beschreiben?
Über den eigenverantwortlichen Bereich hinaus arbeitet man bei agiplan sehr teamorientiert. Meine Kollegen stehen jederzeit für Fragen und anregende Gespräche zur Verfügung und wenn es darauf ankommt, packen alle sofort mit an. Durch das angenehme Arbeitsklima wird der Spaß an der Arbeit natürlich nochmal zusätzlich gefördert.

Was ist das Besondere an Ihrem Job?
Ganz klar die Vielfalt. Mir gefällt, dass kein Tag wie der andere ist, sondern man spontan auf äußere Umstände reagieren kann. Es gibt keine richtige eintönige Routinearbeit. Es macht Spaß, tagtäglich mit verschiedenen Themen und besonderen Kunden zu tun zu haben.

Welche Tipps würden Sie neuen Kollegen mit auf den Weg geben?
Neue Kollegen sollten die Chance wahrnehmen, schnell in die Projektarbeit einzusteigen. Neben der engen guten Begleitung durch den Vorgesetzten und den allgemeinen Prozesserläuterungen in den ersten Wochen gibt es viele Möglichkeiten, die Projektvielfalt kennen zu lernen. Darüber hinaus sollte man ruhig von Beginn an auf die Kollegen zugehen. Sie haben immer ein offenes Ohr und nehmen sich so gut es geht Zeit, um Themen, Methoden und Projekte näher zu erläutern. Bei uns herrscht ein reger Informationsaustausch, Eigeninitiative ist aber auch immer gefragt.

 

Denise Nelkert ist seit 2010 Public Management Consultant bei agiplan. Ihr Studium der Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin schloss sie mit ihrer Arbeit über die räumliche Entwicklungsdynamik der Kreativwirtschaft in Amsterdam als Diplom-Ingenieurin ab. Vor ihrer Zeit bei agiplan arbeitete sie in der wirtschaftlichen Stadtentwicklungsabteilung der Stadt Amsterdam.

Denise Nelkert, Beraterin im Public Management